Kunstkarten und Gedichtband – ein Glücksgefühl

Eines Tages habe ich beschlossen, meine Momentums – Lyrik, Gedichte und Prosa, müssen leben. Irgendwie. In einem Buch waren mir die Texte zu statisch. Es sei denn, man macht es sich auf dem Sofa bequem und begegnet den Texten in einer literarischen Stunde. Ich wollte jedoch, dass man sie aufstellen, verschenken, verschicken, einrahmen oder am seidenen Faden von der Decke baumeln lassen kann. Das man sie als Lesezeichen benutzen oder unter die Schreibtischvorlage schieben kann. Wie das funktionieren könnte, war mir lange nicht klar. Doch auf mein innerer Künstler ist Verlass. Er bescherte mir in einer kreativen Phase die passende Idee. Nun endlich konnte ich mir diesen Traum erfüllen!

Die Geburt der Kunstkarten

Da ich leidenschaftlich gerne fotografiere, wollte ich diese beiden Kreativitiätsimpulse vereinen. Vom Ergebnis bin ich wahrhaft überwältigt. Es sind echte Kunstkarten geworden!

Gedichtkunstkarten
Gedichtkunstkarten

Ab sofort sind fünf MOMENTUMS auf Kunstkarten erhältlich.

Himmelsblau - Gedichtband
Himmelsblau – Gedichtband

Eine weitere Idee von mir war, meine Gedichte als „Gedichtband“ zu veröffentlichen. Auch hier sollten die Texte leben. Also druckte ich kurzentschlossen „Himmelsblau“ auf ein türkisfarbenes Satinbändchen. Nun macht der Gedichtband seiner Bedeutung alle Ehre. Ein Band mit Gedichten. Ab sofort darf es überall wedeln wo es mag. Geschenke verzieren oder als Tischband dekoriert werden.

Preise:

Karte 4,50 inkl. 7 % MWSt

Gedichtband 3,50 inkl. 19 % MWSt

Schreibt mir einfach eine EMail, wenn ihr genauso einen Spaß an den Karten haben wollt wie ich 🙂  info(at)franziska-von-schleyen.de

Dichter für Fluechtlinge

Dichter und Dichterinnen können bei ‪#‎DichterfuerFluechtlinge‬ ihre eigenen Worte finden für das unsagbare Leid der vielen Flüchtlinge, die gerade in unser Land strömen. Worte, die unterstützen und Mut machen sollen. Aus den eingesendeten Werken soll ein Gedichtband entstehen, dessen Erlös an die BürgerInneninitiative „Moabit hilft“ weitergereicht wird.

Sehr gerne habe ich mich daran beteiligt mit einigen Lyrikgedanken „Pro & Contra“. Hier stelle ich die Gedankenwelt aus „Ich bin offen für neue Menschen“ und „Ich habe Angst vor den neuen Menschen“ gegenüber und bin schon sehr gespannt, ob meine Gedanken in diesem Projekt Anklang finden.

Franziska von Schleyen

 

Franziska von Schleyen